5 Etappen – Wie Du Dir Dein Online Business aufbaust

Für den Fall, dass Du bereits ein Online-Business hast oder darüber nachdenkst, Dir eines aufzubauen, möchte ich Dich mit diesem Blog-Artikel zum Machen bzw. Weitermachen motivieren.

Ich zeige Dir, wie Du mit Struktur, Plan und Methode die digitalen Möglichkeiten zu Deinem Vorteil nutzt. Ein Online-Business aufzubauen war noch nie so einfach und so profitabel wie jetzt.
Seit der Corona-Krise weiß jeder, dass man mit seinem Business auch online präsent sein muss. 
Die Bereitschaft, digitale Möglichkeiten zu nutzen, darüber zu kaufen und zu verkaufen, war noch nie so hoch.

„Finde Dein profitables Online-Kurs-Thema“ – Dein Bauplan (PDF)

Wenn Du bereits den Plan gefasst hast, ein Online-Business mit Online-Kursen umzusetzen, biete ich Dir folgendes an:

Über das folgende Formular kannst Du Dich in meinen Email-Verteiler eintragen, der „Life- & Business-Design – Info-Community“. Als Teil dieses Informations-Verteilers erhältst Du umgehend den Bauplan „Finde Dein profitables Online-Kurs-Thema“ (PDF). Auf 10 Seiten erläutere ich Dir, wie Du ein profitables Online-Kurs-Thema findest und wie Du Dir damit ein Business aufbauen kannst.

Hinweise zum Newsletter-Versand und zu weiteren DSGVO-bedingten Details findest Du in der Datenschutzerklärung.

Nun nenne ich Dir 5 Etappen, wie Du Dein Online Business voranbringst.

Stelle Dir folgende Fragen (egal, ob Du bereits eine Business-Idee hast oder nicht):

  • Was ist mein aktuelles (mein mögliches) Geschäftsmodell?
  • Welche grundlegenden Stärken ergeben sich daraus für weitere Geschäftsmodelle?
  • Wer sind die aktuellen Kunden?
  • Welche Zielgruppe kann ich mit meinen Stärken zukünftig bedienen?
  • Welche Bedürfnisse haben meine möglichen Kunden?
  • Welche Zielgruppe passt zu mir, für welche Zielgruppe bin ich warum attraktiv?

Aus den Antworten daraus werden Möglichkeiten.
Entwickle daraus Ideen bzw. hinterfrage Deine bisherigen Geschäftsmodelle.

Eine neue Geschäftsidee muss nicht kompliziert sein. Viel lässt sich mit einfachen Mitteln online und mit bestehenden Social-Media-Kanälen umsetzen. 

Selbst wenn Du der Ansicht sein solltest, dass Deine Idee noch nicht vollkommen ist, werden Dir die Beschreibungen der 5 folgenden Etappen helfen, Deinen Gehirnmuskel in Bewegung zu bringen, um noch spezifischer werden zu können.
Dann helfen die 5 Etappen als Anregungs-Booster.

Wer hingegen schon so weit ist und eine konkrete Geschäfts-Idee hat, kann 
gleich in die Umsetzung gehen.

Mit 5 Etappen zum Start Deines Online-Business

1. Deine Website

Die Etappen 2. bis 5. setzen voraus, dass Du bereits eine Internetseite hast. Solltest Du noch keine Internetseite haben, klingt dies vielleicht bereits als große Hürde für Dich. Das tolle ist aber, dass das Internet zahlreiche Informationen (Tutorials) bietet, mit denen Du Dir sehr einfach und schnell eine Internetseite z.B. mit WordPress aufbauen kannst. Schaue Dir z.B. das sehr detaillierte Tutorial zur Installation und Einrichtung des WordPress-CMS von Patrick Ruh an.

Ich empfehle Dir als ContentManagementSystem (CMS) WordPress, da es dazu eine sehr große Community gibt und weil es alles bietet, was Du für Dein Online-Business brauchst. Das Magazin „ComputerWoche“ bestätigt dies in ihrem Artikel „Warum KMU WordPress nutzen sollten“.

Zusätzlich zum CMS benötigst Du einen Provider wie z.B. all-inkl*, bei dem Deine Website gehostet wird. Für den Anfang genügt das Paket „Privat-Plus“ für 7,95 Euro/Monat (beim noch preiswerteren Paket „Privat“ fehlt das SSL Zertifikat. Und beim aller-billigsten Paket teils Du Dir den Server oft mit deutlich mehr Kunden, wodurch auch Deine Website langsamer würde). Direkt bei WordPress würde ich die Website nicht hosten, sondern dafür z.B. bei all-inkl oder ähnlichen Anbietern.
Die Provider erläutern, wie Du WordPress installierst. Das geht tatsächlich mit 3-4 Klicks (wirklich nur so wenige). Eine sehr umfangreiche Erläuterung zu all-inkl und der WordPress-Installation findest Du hier von Thomas Rümmele.

Dann installierst Du in WordPress ein Theme und bist für den Start fertig. So wie man das CMS als das „Regal“ bezeichnen könnte, um Deine Inhalte hineinzustellen, so bietet das Theme die Tapeten und die Farben – die Gestaltung und das Layout – Deiner Website.

Leg´ nun los, mit dem Schreiben von Blog-Artikeln, mit denen Du Deine Expertise repräsentierst und über die Du dann zu Deinem Thema per Google gefunden werden kannst.

2. Erstelle einen Lead-Magneten (Freebie)

Lead-Magneten bzw. Freebie nennt man kleine (digitale) Produkte, mit denen Du ein spezielles Problem löst. Dies kann z.B. ein Mini-eBook, eine Checkliste oder ein kurzes Erklärvideo sein. Dieses Freebie gibst Du kostenfrei an Interessenten weiter und bittest sie, Dir dafür ihre Email-Adresse zu geben. Zu beachten ist hier das Kopplungsverbot, welches sich aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ergibt. Daher bietest Du Dein Freebie an, ohne einen Zwang daraus zu machen, dass man Dir unbedingt seine Email-Adresse davor hergeben muss. Zusätzlich solltest Du im Freebie (in der Regel ein PDF) einen Hinweis mit Link auf Deinen Newsletter-Eintrags-Formular geben (zur Erstellung der Formulare nutze ich ThriveLeads*). So erhältst Du mit größerer Wahrscheinlichkeit die Email-Adresse Deiner Interessenten bzw. potenziellen Kunden.

Du verfolgst 3 Ziele mit Deinem Freebie

  • Du stellst Deine Kompetenz vor und belegst Deinen Status als Experte / Expertin
  • Du löst ein Problem und zeigst, dass es Dir ein Anliegen ist, Probleme zu lösen.
  • Du möchtest Deine Newsletter-Liste mit tatsächlichen Interessenten aufbauen

Wichtig ist, dass Dein Freebie ein Teilproblem jener Produkte angeht, die Du im Laufe des Kennenlernen an Deine Email-Leser verkaufen möchtest. Bis Du z.B. Hundetrainer/in und bist dabei z.B. einen Online-Kurs zum Führen von Hunden zu erstellen bzw. hast solch einen Kurs bereits erstellt, dann könnte Dein Freebie einen kleinen Teil dieses Kurses darstellen – z.B. „Richtig handeln, wenn Dein Hund in Not ist“

So baust Du Deine Email-Liste auf.
Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich die meisten Newsletter-Neu-Einträge für Dein Produkt interessieren.

Im Laufe unserer „Life- & Business-Design – Info-Community“ beschreibe ich Dir weitere Details, was zum Beispiel bei der Wahl des Produkt-Themas zu beachten ist, damit es auch tatsächlich gekauft wird.

Eines vorab:

  • Es sollte Nachfrage nach Deinem Produkt geben (gibt es z.B. keine Konkurrenz,scheint das Produkt offensichtlich auch keine Interessenten haben).
  • Überprüfe per Google, ob nach Deiner Produkt-Idee gesucht wird.
  • Gibt es Foren und/oder Facebook-Gruppen zum Thema Deines Produktes?Welche Fragen stellen die Leute zu dieser Kategorie? Entsprechend könntestDu Dein Produkt spezialisieren oder zur Beantwortung der am meisten gestellten Fragen Dein Freebie erstellen.
  • Überprüfe Deine Web-Blog-Artikel, welcher am meisten gelesen wird. Das könnteDir Hinweise geben, was Deine Leser interessiert und was zu Dir passt. Dann mache ein Produkt daraus.

Hiermit biete ich Dir zumindest einen Einblick. Eine wirkliche tief gehende Analyse und die anschließende Freebie-Erstellung, Einbettung in Dein Produkt-Portfolio und die Darbietung auf einer Freebie-Landing-Page erfordert noch weitere Schritte.

3. Erstelle einen Online-Kurs bzw. ein Coaching-Programm 

Solltest Du bereits Ideen gesammelt und Konzepte erstellt haben oder solltest Du gar bereits mit der Erstellung eines Online-Kurses begonnen haben, wäre nun der passende Zeitpunkt, das Begonnene wieder aufzugreifen und endlich umzusetzen.

Wenn Du bisher noch keinen Online-Kurs oder noch kein digitales Produkt für Dein Business erstellt hast, ist nun der ideale Zeitpunkt, damit zu beginnen.

Mehr Freiheit und Selbstbestimmung
Du möchtest wieder mehr Freiheit und Selbstbestimmung in Deinem Business, weißt aber nicht wie Du das schaffen kannst?

Mehr Wunschkunden
Du möchtest Deine Wunschkunden erreichen und online betreuen, weißt aber nicht wo Du anfangen sollst?

Mehr Erfolg
Du möchtest ein profitables Online Business aufbauen, weißt aber nicht wie?

Dann bist Du hier genau richtig!
Erfolgreich mit Methode – Life & Business Design – Die LBD-Strategie.

Auf die Erstellung von Online-Kursen und auf die Möglichkeiten, Dir mit digitalen Produkten ein passives Einkommen aufzubauen, gehe ich im Verlauf meines Email-Verteiler, der „Life- & Business-Design – Info-Community“ detailliert ein und erläutere alles Schritt-für-Schritt.

Über das folgende Formular kannst Du Dich in meinen Email-Verteiler eintragen, der „Life- & Business-Design – Info-Community“. Als Teil dieser Informations-Verteilers erhältst Du umgehend den Bauplan „Finde Dein profitables Online-Kurs-Thema“ als PDF kostenlos dazu. Auf 10 Seiten erläutere ich Dir, wie Du ein profitables Online-Kurs-Thema findest und wie Du Dir damit ein Business aufbauen kannst.

Hinweise zum Newsletter-Versand und zu weiteren DSGVO-bedingten Details findest Du in der Datenschutzerklärung.

4. Erstelle aus einen Deiner besten Blog-Artikel ein eBook

Als 4. Etappe, um Dein Online Business voranzubringen, könntest Du ein digitales Produkt erstellen. Digitale Produkte sind z.B. eine Website (wie diese hier) oder z.B. ein eBook, dass Du entweder als PDF erstellst und über Deine Website oder einen Bezahl-Verkaufs-Plattform wie z.B. Digistore24 oder EloPage verkaufst (z.B. mein Buch „Service Design is making sense – Handbuch für Erfolge“). Oder Du erstellst Dein eBook im AZW-Kindle-Format und verkaufst es über Amazon (z.B. mein Buch „DSGVO Bibel“).

Um ein Thema für Dein eBook zu finden, suche Dir z.B. unten den meist besuchten Blog-Artikeln von Dir einen aus, den Du für besonders gehaltvoll hältst und von dem Du sicher bist, damit ein Problem zu lösen. Dann erstelle dazu noch Checklisten bzw. Templates die beim Lösen des Problems helfen und schon hast Du ein umfängliches eBook-Produkt, mit dem Du Schritt für Schritt zur Problem-Lösung führst.
Wie Du bereits bei allen 3 Etappen feststellst, wirst Du nicht ohne eigene Website auskommen. Deine Website ist sehr wichtig, damit Du Deinen Experten-Status unter Beweis stellen kannst. Deine Website dient aber auch dazu, um dort Deine Landing-Pages, Deine Produkt-Informationen und Deinen Online-Kurs aufbauen zu können.

5. Setze einen automatisierten Online-Verkaufsprozess auf

Formuliere den Text, Dein Versprechen, mit dem Du beschreibst, was Deine Email-Leser von Dir erhalten, wenn sie Dir ihre Email-Adresse geben. Formuliere eine griffige Überschrift und drei Aspekte, was Du zu bieten hast. Beantworte mit dieser Beschreibung für Deine neuen Email-Leser folgende 3 Fragen:

  1. Welches Problem löst Du?
  2. Wie sieht Deine Lösung aus?
  3. Was bietest Du Deinen Email-Lesern sonst noch?

Wichtig ist, dass Du mindestens alle zwei Wochen eine neue Email versendest, damit Du bei Deinen Email-Lesern in Erinnerung bleibst.

Erstelle ein Formular und Möglichkeiten, wo Du es platzieren kannst. Mit Möglichkeiten meine ich, eine eigene Website (siehe Etappe 1) zu haben, dort eine Landingpage anzubieten und/oder Blog-Artikel zu veröffentlichen. Was eine Landingpage ist erläutere ich drei Absätze weiter unten.

Du erstellst ein Formular und platzierst es auf Deiner Website. Das Formular verbindest Du mit Deinem Email-Automation-Anbieter (z.B. MailChimp, KlickTipp*, ActiveCampagne*). Ich nutze dafür ActiveCampaign. Durch das Formular und die Verbindung stellst Du das Opt-In sicher. Schließlich darfst Du nur jene in Deine Email-Liste aufnehmen, die Dir die Erlaubnis dazu geben. Im Formular steht Dein Versprechen und es befinden sich dort in der Regel zwei Eingabefelder, eines für den Vornamen und eines für die Email-Adresse Deiner neuen Email-Leser. Mit dem Vornamen kannst Du die Empfänger Deiner Email persönlicher anreden. Das wichtigste ist allerdings das Eingabefeld für die Email-Adresse.

Das Formular platzierst Du entweder direkt auf der Startseite Deiner Website, im Bereich „Über mich“, innerhalb von Blog-Artikeln und/oder als PopUp-Formular (dieses erscheint nach z.B. 10 Sekunden automatisch und muss vom User entweder ausgefüllt oder weggeklickt werden). Auf meiner Startseite findest Du unten ein SlideIn, ein Formular, dass nach 10 Sekunden von unten eingeblendet wird – oder dann, wenn Du Deine Computermaus nach oben im Web-Browser führst und ich befürchten muss, dass Du meine Website verlässt.

Über das folgende Formular kannst Du Dich in meinen Email-Verteiler eintragen, der „Life- & Business-Design – Info-Community“. Als Teil dieser Informations-Verteilers erhältst Du den Bauplan „Finde Dein profitables Online-Kurs-Thema“ (PDF) kostenlos dazu. Auf 10 Seiten erläutere ich Dir, wie Du ein profitables Online-Kurs-Thema findest und wie Du Dir damit ein Business aufbauen kannst.

Hinweise zum Newsletter-Versand und zu weiteren DSGVO-bedingten Details findest Du in der Datenschutzerklärung.

Wichtig ist, dass Du eine Landingpage erstellst (z.B. mit ThriveArchitect*). Eine Landingpage ist eine einfache Website, auf der sich nur die Erläuterung zu einem Angebot (z.B. Email-Liste, eBook, Online-Kurs) befindet und ein Formular zum Eintragen eines Namen und einer Email-Adresse. Auf einer Landingpage befinden sich darüber hinaus kein Menü und auch keine weiteren Links, damit keine Ablenkung stattfindet und sich Deine Landingpage-Besucher darauf konzentrieren können, sich in Dein Formular einzutragen.
Zur Erstellung der Landingpage genügt z.B. WordPress und ein Theme (Theme: vordefinierte Struktur und Gestaltung einer Website). Du erstellst einfach eine separate Seite innerhalb Deines ContentManagementSystems. Ähnliches gilt für andere ContentManagementSysteme (Wix, Typo3, Drupal, Joomla etc.). Ich empfehle allerdings die Verwendung von WordPress (siehe Etappe 1).
Für WordPress gibt es Themes und PlugIns zur Erstellung von Landingpages (Divi-PageBuilder, OptimizePress, Thrivethemes etc.). Ich nutze zur Erstellung von Landingpages das WordPress-PlugIn ThriveArchitect*. Zur Erstellung der Formulare nutze ich ThriveLeads*.
Zusätzlich zum Formular stellst Du auf der Landingpage noch detaillierte Informationen zum Produkt und Information von zufriedenen Kunden dar (Testimonials). So kannst Du dort noch deutlicher beschreiben, was Dich zur Expertin / zum Experten macht. Zeige Arbeitsproben und/oder positive Berichte von Deinen bisherigen Kunden.

Hier zeige ich Dir eine Landingpage von mir zu meinem Buch „Service Design is making sense – Handbuch für Erfolge“. Und hier findest Du 110 Beispiele für Landingpages.

Der automatisierte Online-Verkaufsprozess

  • Im Formular tragen sich die Interessenten Deines Newsletters bzw. Deines Freebies ein.
  • Es wird automatisch eine Email an die Interessenten gesandt, mit dem Hinweis, einen Linkklicken zu müssen, um das so genannte Opt-In zu bestätigen, wodurch Du die Erlaubniserhältst an diese Personen Emails versenden zu dürfen.
  • Nach der Bestätigung des Double-Opt-In wird eine Danke-Website geladen.
  • Auf dieser Danke-Website bedankst Du Dich für das Interesse. Damit aber nicht genug.Dort kannst Du bereits auf ein kleines, niedrigpreisiges Digital-Produkt hinweisen. Du gibst zudem einen Rabatt, indem Du ein digitales Produkt, das üblicherweise z.B. 29,- Euro kostet, nun alszusätzliches Dankeschön – ergänzend zum Freebie – für nur z.B. 19,- Euro anbietest.Du baust damit einen Verkaufs-Funnel vor.Durch ein günstiges Startprodukt ist die Kauf-Hürde niedriger. Wenn Deine Käufer begeistert sind steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie ein weiteres Mal kaufen werden und dann bereit sind, für ein etwas aufwändigeres Produkt einen höheren Preis zu zahlen.Daher ist es so wichtig, dass alle Produkte von Dir aufeinander aufbauen oder zumindest etwas miteinander zu tun haben. Vom Freebie, über das kleine Start-Produkt bis zum Hauptprodukt.Hier muss nicht Schluss sein. Du kannst auch 4 oder mehr Produktgrößen haben oder unter den Hauptprodukten mehrere individualisierte Versionen anbieten.
  • Um den Verkauf wahrscheinlicher werden zu lassen, beschreibst Du dieses digitale Produktausführlich, nennst das Problem, nennst die Lösungen und lässt ehemalige Käufer zu Wort kommen. Diese Testimonials erhältst Du mit der Zeit, indem Du Käufer regelmäßig um Feedback fragst.Und diejenigen, die am zufriedensten sind, fragst Du, ob Du deren Stellungnahme als Testimonial mit Foto veröffentlichen darfst.
  • Des Weiteren startest Du nun mit Deiner Newsletter-Serie und sendest sie an Deine neugewonnenen Interessenten. Du verwöhnst Deine Interessenten mit Hilfestellung und Problemlösung, passend zum Thema deiner teureren Produkte bzw. Deines Hauptproduktes, einen Online-Kurs.
  • Mit dieser Serie stellt sich für Deine Interessenten heraus, dass Du eine exte Expertise hast.
  • Mit steigender Wahrscheinlichkeit werden diese Interessenten zu Käufern Deiner größeren digitalen Produkte bzw. Deines Online-Kurses.

Fazit

Dein Ergebnis nach den 5 Etappen ist folgendes:

  • Du hast eine Website mit WordPress erstellt.
  • Du hast einen Lead-Magneten (Freebie) erstellt und/oder…
  • …Du hast an einem bereits irgendwann mal begonnenen Online-Kurs weiter gearbeitet oder einen neuen Online-Kurs aufgebaut.
  • Du hast Dein Email-Listen-Versprechen formuliert.
  • Du hast ein Opt-In-Formular erstellt und es auf Deiner Website (auf der Startseite, Landingpage, Blog-Artikel) platziert.
  • Du hast einen automatisierten Online-Verkaufsprozess aufgesetzt.
  • Du wirst Produkte verkaufen, da Du Deine Expertise unter Beweis stellst.

Dies sollte nun an Aufgaben genügen 😉

Now its your turn…

*) Affiliate-Link. Wenn Du den Link anklickst und das Produkt erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Es ist eine prima Möglichkeit, mich als Autor und Blogger für die Beiträge und deren regelmäßige Aktualisierung zu unterstützen.

Wie bist Du bisher vorgegangen?
Hast Du bereits eine Website, eine Email-Liste oder ein digitales Produkt?
Hast Du eventuell schon damit begonnen, einen Online-Kurs zu erstellen?
Schreib´s mir direkt in die Kommentare.